• sandy

Sushi

Hey meine Lieben! Nun kommt endlich der langersehnte Blogpost über eine meiner größten kulinarischen Leidenschaften - SUSHI!

Ich werde euch hier so gut es geht von den Zutaten, der Herstellung sowie von den verschiedensten Sushi Sorten und Variationen berichten. Ich koche hier für 4 Personen.

Na dann kann´s auch schon losgehen.

Viel Spaß beim lesen und nachmachen!


Grundzutaten:

  • Sushi Reis

  • Reisessig

  • Salz, Zucker

  • Nori (Algenblätter)

  • Bambus Sushirollmatte

  • Frischhaltefolie


Dips:

  • eingelegter Ingwer (kann man - muss man aber nicht, ich zB mag ihn nicht)

  • Sojasoße

  • Wasabi

  • Spicy Mayo



zum Füllen:

diese Zutaten könnt ihr natürlich nach Lust und Laune selbst zusammenstellen

  • ca. 300g Lachsfilet roh (ganz frisch!)

  • ca. 150g Thunfischfilet roh (ganz frisch!)

  • 1 kleine Dose Thunfisch im eigenen Saft (75g)

  • 1 Pkg Frischkäse (Philadelphia Natur)

  • 1 Kugel Mozzarella

  • 1 große Tomate

  • 1 Avocado

  • 1 Gurke

  • 1 Karotten

  • Sesam

  • Mandelblättchen

  • etwas Rote Rüben Saft



Sushi Reis

Die Menge vom Sushi Reis kommt immer auf die Personenanzahl an, die essen.

Im groben rechnet man mit ca. 150g ungekochten Sushi Reis pro Person.

Ich verwende immer den Shinode Sushi Reis.


Grundregel: pro Person

  • 150 g Sushi Reis

  • 30 ml Reisessig

  • 10 g Zucker

  • 4 g Salz

also für 4 Personen:

  • 600 g Sushi Reis

  • 120 ml Reisessig

  • 40 g Zucker

  • 16 g Salz

Sushi Reis zubereiten ist ein wenig aufwendiger als normalen Reis zu kochen.

  1. Der japanische Reis muss zuerst gründlich gewaschen werden, ansonsten wird der Reis viel zu klebrig, da so viel Stärke enthalten ist. Also den Sushi Reis in einen großen Topf geben, unter den Wasserhahn stellen und lauwarmes Wasser laufen lassen, einige Minuten lang. Zwischendurch immer wieder mal mit der Hand umrühren, man sieht sofort wie milchig das Wasser ist. Dann immer wieder mal das Wasser entleeren und mit neuem Wasser füllen. So lange bis das Wasser mehr oder weniger klar ist.

  2. Dann das Wasser nochmal wegleeren, und frisches Wasser in den Topf füllen - und zwar bis 1 cm ober den Reis.

  3. Jetzt die Herdplatte einschalten, sobald alles einmal aufkocht ganz weit zurückdrehen und für ca. 12 Minuten mit Deckel leicht köcheln lassen. Nicht umrühren.

  4. Nun von der Platte nehmen und noch ca. 15 Minuten ziehen lassen. Auch mit Deckel!

  5. Währenddessen Reisessig, Zucker und Salz in einem kleinen Topf aufkochen, bis Zucker und Salz sich aufgelöst haben. Dann zur Seite stellen.

  6. Den fertigen Reis in eine große Schüssel füllen, die Essig-Mischung untermischen und mit einem feuchten Tuch bedeckt, abkühlen lassen. So auf Zimmertemperatur. Er muss nicht ganz kalt sein, kann er aber. Aber Vorsicht! - nicht in den Kühlschrank stellen, da trocknet der Reis aus.


Dips

  • Sojasoße

  • Wasabi

  • eingelegter Ingwer

  • Spicy Mayoinnaise: Mayonnaise mit etwas Sauerrahm und Srirachi Soße nach Bedarf mischen, je mehr Srirachi Soße, desto schärfer - muss man selber ausprobieren wie man es am liebsten hat


Vorbereitungen:

der Reis ist gekocht und kühlt gerade aus? dann kann man währenddessen schon einiges machen:

  • Gemüse in längliche Streifen schneiden

  • Lachsfilet mit einem scharfen Messer enthäuten

  • Fisch in längliche Streifen zuschneiden und in dünne Blätter für die Nigiri

  • ein sehr scharfes Messer verwenden

  • ich wickle meine Bambus Rollmatte immer in Frischhaltefolie ein, so klebt nichts so stark an und gereinigt ist sie nachher auch schnell

  • eine Schale mit Wasser und einem Schuss Reisessig bereitstellen, zum Hände befeuchten

  • Sesam und Mandelblättchen anrösten, sofern diese verwendet werden

  • die Algenblätter zurecht schneiden

  • Spicy Tuna anrichten (siehe hier)

  • Thunfisch Fülle anrichten (siehe hier)

  • pinken Sushi Reis zubereiten (siehe hier)



Los geht´s - jetzt zeige ich euch die einzelnen Sushi Variationen!


Nigiri:


Bei Nigiri werden kleine längliche Bällchen aus Reis geformt, wo dann der Fisch oder die Zutat lose obendrauf liegt. Zwischen Reis und Zutat kommt etwas Wasabi.

Wenn man Avocado Nigiri macht, befestigt man die Avocado mit einem schmalen Algenstreifen den man einfach rund um das Nigiri legt, dieser klebt dann unten am Reis.


Maki:

hier gibt es 2 Unterkategorien der klassischen Sushi Rolle:

  • Hoso-Maki ("die dünne Rolle")

  • Futo-Maki ("die dicke Rolle")


Hoso- Maki:

Klassische Hoso-Maki sind kleine Röllchen aus Reis und Nori, die nur eine Zutat beinhalten, man verwendet nur ein halbes Algenblatt. Ein halbes Algenblatt mit der glatten Seite nach unten auf die Matte legen, dann eine Schicht Reis locker darauf verteilen, oben solte ca. 1/2 cm frei bleiben. Etwas Wasabi hinaufstreichen. Zutat in die Mitte legen. Dann von unten nach oben mit der Matte zusammenrollen.


Lachs-Maki:

Tuna-Maki:

Thunfisch-Frischkäse Maki:

Hierzu eine kleine Dose Thunfisch (75g) im eigenen Saft verwenden. Den Saft wegleeren und den Thunfisch mit 1 EL Frischkäse, etwas Salz und Pfeffer vermischen. Die Fülle dann auf den Reis streichen und zusammenrollen.

Gurken-Maki mit pinken Reis:

Vor Beginn etwas vom Reis wegnehmen und mit einem Schuss Rote Rüben Saft vermischen.

Avocado-Maki:


Futo-Maki:

Gleich wie Hoso-Maki, nur sind hier mehrere Zutaten enthalten, man verwendet ein ganzes Algenblatt.


Gunkan Maki:

Der Reis wird ähnlich wie bei Nigiri zu kleinen länglichen Bällchen geformt, dann legt man einen schmalen Streifen Nori rundherum und füllt dann die kleinen Schiffchen. Ich fülle meine meistens mit kleingeschnittenen Lachs. Man kann hier auch gut Kaviar verwenden.



Ura-Maki oder Inside Out Rolls oder California Rolls:

Als Inside Out Maki werden Maki bezeichnet, die umgekehrt gerollt werden, also hier ist der Reis die äußerste Schicht, der wird dann meist noch in Sesam oder Ähnliches gerwälzt.

Man nimmt ein halbes Algenblatt mit der glatten Seite nach unten, belegt dieses komplett mit einer Schicht Reis. Etwas Sesam darauf streuen damit es dann nicht so klebt. Nun wendet man das Blatt. Mit Zutaten nach Wahl belegen und von unten nach oben einrollen. Dann nochmals in Sesam oder zB Mandelblättchen wälzen.


Lachs-Avocado-Frischkäse:

Tomate-Mozzarella:

Gurke-Karotte-Frischkäse:

Spicy-Tuna Roll:

Fülle: etwas Thunfisch ganz fein schneiden, 1/2 Frühlingszwiebel ringeln und dazumischen. Mit Sriracha Soße und Mayo abschmecken. Die Fülle kann ruhig etwas schärfer sein. Hier anstatt des Sesam, die Rolle in geröstete Mandelblättchen wälzen.


Ich hoffe euch hat mein kleiner Sushi Beitrag gefallen.

Ich wünsche viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren!

Guten Appetit! Eure Sandy

141 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erdäpfel Nidei