• sandy

Neapolitanische Pizza

Wer schon mal eine original neapolitanische Pizza gegessen hat, liebt sie ganz klar! Sie unterscheidet sich zur klassischen römischen Pizza dadurch, dass sie einen viel dickeren und fluffigeren Teig hat. Und ein weiterer großer Unterschied: in den Teig kommt kein Tropfen Öl.

Und die Gare beträgt 24 Stunden, also wenn man morgen Pizza will, sollte man gleich mit dem Teig anfangen.


Zutaten für den Teig: für 3 Pizzen

  • 500 g Pizzamehl (feines Weizenmehl Typ 00)

  • 325 g eiskaltes Wasser

  • 1 g Hefe

  • 15 g Salz

Für den Teig das eiskalte Wasser mit der Hefe vermischen - ja das ist sehr wenig, müsste sich aber mit einer digitalen Küchenwaage abwiegen lassen. Die Mini Hefe-Kugel sieht dann ca. so aus:

Dann das Pizzamehl hinzufügen, vermischen und 5 Minuten sehr gut auf einer unbemehlten Arbeitsfläche kneten.

Nun das Salz nach und nach auf die Teigkugel geben und so lange weiterkneten bis das Salz komplett eingearbeitet ist. Mindestens nochmals 5 Minuten kneten.

Habt ihr eine schöne glatte Teigkugel, dann kommt diese in eine Schüssel und wird verschlossen.

Bei Zimmertemperatur nun 12-14 Stunden gehen lassen. Dies nennt man Stockgare, da der Teig nun im Ganzen gärt.

Ab jetzt soll man den Teig ganz vorsichtig behandeln, damit die Luft nicht rausgeht.

Also mit dem Messer in 3 gleichgroße Teile schneiden, zu Bällchen formen und dann rundschleifen.

Jetzt kommt die Stückgare, die Teiglinge legt man in seperate Schüsseln oder wenn man hat, in eine große bemehlte Form, mit reichlich Abstand und deckt diese dann mit Frischhaltefolie ab.

Jetzt lässt man die Teigballen wieder 8-10 Stunden gehen. Wieder bei Zimmertemperatur.

Dann ist es soweit. Einen Teigballen nach den anderen auf eine Arbeitsfläche, welche mit Mehl und Gries bestreut wurde, legen. Man sollte den Rand nicht anfassen, damit dieser luftig bleibt.

Dazu einfach in der Teigmitte anfangen alles flachzudrücken und sich dann bis nach außen vorarbeiten, bis eine schöne, runde Pizza entsteht. Dann auf ein Backpapier heben.


Den Ofen kann man jetzt auf die höchste Temperatur vorheizen.

Wenn man einen Pizzastein hat ist dieser ideal. Ansonsten geht ein Backblech, welches man verkehrt in den Ofen schiebt auch. Dies dann mitvorheizen.


Zubereitung Tomatensoße:

  • 1 Dose geschälte Tomaten

  • 200 g passierte Tomaten

  • 1 EL Olivenöl

  • 1 EL Tomatenmark

  • 1 TL Zucker

  • 1 TL Oregano

  • 7 g Salz

  • 1 Zehe Knoblauch

die Dosentomaten abseihen und pürieren, die Knoblauchzehe pressen, dann mit allen restlichen Zutaten vermischen - es muss nichts erwärmt werden und kann gut vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden


Nun zum Belegen. Hat man den Teig schön geformt kommt als erstes die Tomatensoße auf die Pizza, dann etwas geriebener Mozzarella oder eine zerpflückte Mozzarella Kugel. Sowie ein paar Blätter Basilikum. Und nun mit euren Zutaten nach Wahl belegen. Dann noch ein paar Tröpfchen Olivenöl.

Ich hab mich für Rucola und Burrata entschieden, dass kommt dann erst nach dem Backen drauf.

Ist der Ofen heiß, eine Pizza nach der anderen backen. Wenn man keine Pizzaschaufel hat geht das am Besten, indem man die Pizza mitsamt dem Stück Backpapier auf das Blech im Ofen hebt.

Nun für ca. 12 Minuten backen. Aber jeder Ofen ist anders, also behaltet die Pizza im Auge.

Dann die Pizza noch mit den restlichen Zutaten belegen.

Etwas Olivenöl darauf träufeln und mit frischem Basilikum bestreuen.

Guten Appetit!

51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erdäpfel Nidei