• sandy

Buddha Bowl mit Falafel und Quinoa

Kennt ihr schon die leckeren Buddha Bowls?

Für diejenigen die sie noch nicht kennen, Buddha Bowls sind Gerichte, die in Schüsseln serviert werden, in der viele Komponenten aufeinander treffen.

  • Salatbasis (z.B. grüner Salat, Mangold, Blattspinat, Rucola, usw.)

  • Kohlenhydrate (z.B. Reis, Couscous, Amaranth, Quinoa, einige Nudelsorten, usw.)

  • Gemüse (z.B. Karotten, Tomaten, Zwiebel, Kraut, Gurken, Pilze, Paprika usw.)

  • Proteine (z.B. Kichererbsen, Fleisch, Fisch, Bohnen, Eier, Edamame, Tofu, usw.)

  • Gesunde Fette (z.B. Nüsse, Avocado, Samen, usw.)

  • Früchte (z.B. Mango, Granatapfelkerne, Trauben, Beeren, usw.)

  • Topping (z.B. Hummus, Feta, Dips, Sprossen, usw.)

Da sieht man da kommen unzählige Zutaten zusammen, darum kann man bei Buddha Bowls seiner Phantasie freien Lauf lassen, und sie so zusammenstellen wie man möchte!

Die Bowls kann man warm oder kalt genießen.

Ich hab heute eine farbenfrohe, vegane Buddha Bowl mit Falafel und Quinoa, sowie Rote Rüben Dip für euch.


Zutaten: für 2 Bowls

  • für die Bowl:

  • 100 g Quinoa

  • 200 ml Wasser

  • Blattspinat

  • Edamame

  • Granatapfelkerne

  • 1 Avocado

  • etwas gerösteten Sesam

  • etwas Weißkraut

  • eingelegte Rote Rüben im Glas

  • frische Sprossen oder Kresse

  • Gurkenscheiben


  • für den Dip:

  • 150 g Naturjoghurt (am Besten stichfest oder griechisches Joghurt, und als vegane Variante Sojajoghurt)

  • 1 EL Tahin (Sesammus)

  • 1 EL Zitronensaft

  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver

  • 1 TL Agavendicksaft

  • 2 EL pürierte Rote Rüben


  • für die Falafel:

  • 1 Dose á 300 g Kichererbsen

  • 1 kleine Zwiebel

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 1 TL weißer Sesam

  • 1 EL Sesamöl

  • 2 EL Mehl

  • etwas frische Petersilie

  • Saft einer halben Zitrone

  • 1 TL Kreuzkümmel

  • Salz, Pfeffer

Und so geht´s:


Dip:

  1. etwas Rote Rüben aus einem Glas pürrieren

  2. 2 EL davon dann mit dem Joghurt, Tahin, Zitronensaft und dem Honig vermischen

  3. dann mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abschmecken


Falafel:

  1. alle Zutaten für die Falafel in eine Küchenmaschine zum zerkleinern füllen

  2. die Masse sollte cremig sein, aber kann ruhig noch einige Stückchen enthalten

  3. nun die ganze Masse für mindestens 1/2 Stunde kühl stellen

  4. dann die gesamte Masse zu Taler formen

  5. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ca. 30 Minuten backen

  6. nach der Hälfte der Zeit einmal wenden

  7. (natürlich kann man auch runde Falafel Bällchen formen, diese dann frittieren oder in der Pfanne mit reichlich Pflanzenöl anbraten)

Bowl:

  • den Blattspinat waschen und trocknen

  • den Quinoa gut waschen und dann mit dem Wasser und einer Prise Salz ca. 15 Minuten köcheln, dann noch ziehen lassen bis er gar ist

  • die Edamame kur in siedendem Wasser blanchieren

  • den Granatapfel entkernen

  • Avocado halbieren, aus der Schale nehmen und beide Hälften in Streifen schneiden

  • das Kraut ganz fein schneiden und einige Stunden, in etwas Saft der eingelegten Roten Rüben ziehen lassen, so färbt es sich pink


Anrichten:

  • den Blattspinat in 2 Schüsseln verteilen

  • in die Mitte etwas vom Dip geben, evtl. in ein kleines Schüsselchen

  • dann etwas Quinoa, Edamame, Kraut, Gurkenscheiben, Avocado, Granatapfelkerne und die Falafel rundherum geben

  • die Avocado mit Sesam bestreuen

  • mit frischen Sprossen verzieren


Viel Spaß und guten Appetit!

50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erdäpfel Nidei